Neues Coronavirus Sars-CoV-2 und Covid-19 – FAQs

11. März 2020 | von Ingrid Müller

Lesen Sie die wichtigsten Fragen und Antworten (FAQ) zum neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2, zur Infektionskrankheit Covid-19 und Tipps zum Schutz.

Das neue Coronavirus SARS-CoV‑2 breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Strukturell ist das Virus mit dem Erreger von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome) verwandt und ruft die Infektionskrankheit namens Covid-19 hervor. Das Kürzel „Covid“ steht für engl. „Corona Virus Disease“. Die Zahl 19 leitet sich ab vom Jahr 2019, in dem die Erkrankung erstmals aufgetreten ist – im chinesischen Wuhan.

Das Robert Koch-Institut (RKI) schreibt derzeit zur Risikobewertung: „Es handelt sich weltweit und in Deutschland um eine sehr dynamische und ernst zu nehmende Situation.“ Bei einem Teil der Fälle seien die Krankheitsverläufe schwer, manche verliefen auch tödlich. Die Zahl der Fälle in Deutschland steige weiter an.

Experten-Interview

Der Urologe Dr. Frank Schiefelbein erklärt im Interview, warum wir mit dem Coronavirus leben müssen. 

Covid-19 – Wer ist besonders gefährdet?

Das RKI hat bestimmte Risikogruppen ausgemacht, für die die Ansteckung mit dem neuen Coronavirus besonders gefährlich werden kann. Für sie sind besondere Schutzmaßnahmen empfohlen, weil die Erkrankung bei ihnen auch tödlich enden kann.

Zu den Risikogruppen gehören:

  • Ältere Menschen ab 50 bis 60 Jahren: Mit dem Alter sinkt allgemein die Schlagkraft des Immunsystems. Dieses reagiert normalerweise auf eine Infektion mit Symptomen wie Fieber. Im Alter kann diese Immunantwort schwächer ausfallen oder sogar ganz ausbleiben. So gehen Erkrankte auch erst später zum Arzt.
  • Raucher – der Tabakkonsum schwächt das Immunsystem.
  • Menschen mit chronischen Krankheiten: Beispiele sind Krebs (z.B. Prostatakrebs), Diabetes mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt), Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, chronisch obstruktive Lungenkrankheit COPD), Nierenerkrankungen (z.B. Niereninsuffizienz) oder Leberkrankheiten (z.B. Hepatitis, Leberzirrhose). Diese Grunderkrankungen erhöhen das Risiko für Covid-19 unabhängig vom Alter.
  • Personen mit geschwächtem Immunsystem, etwa nach einer Transplantation – sie müssen Medikamente einnehmen, welche das Immunsystem unterdrücken, sogenannte Immunsuppressiva. Auch manche Krankheiten gehen mit einer Immunschwäche einher.

 

Allgemein gilt: Je mehr Risikofaktoren eine Person auf sich vereint, desto höher klettert auch sein Erkrankungsrisiko.

Warum sind Sars-CoV‑2 und Covid-19 bei Krebs gefährlich?

Krebspatienten haben ein geschwächtes Immunsystem, das sich schlechter gegen SARS-CoV‑2 zur Wehr setzen kann. Die verringerte Schlagkraft des Immunsystems hängt mit der Krebserkrankung selbst, aber auch mit den durchgemachten Krebstherapien zusammen. So schwächen zum Beispiel eine Chemotherapie und Bestrahlung das Immunsystem weiter.

In welchem Alter erkranken die meisten an Covid-19?

Hier stützen sich die Forscher auf Daten aus China. Dort erkrankten Menschen im Schnitt mit 51 Jahren. Rund 78 Prozent der Patienten waren zwischen 30 und 69 Jahre alt. Selten betroffen waren Menschen unter 20 Jahren (ca. 2,4 Prozent).

Wie erfolgt die Ansteckung mit dem neuen Coronavirus?

Die Ansteckung mit Sars-CoV‑2 geschieht hauptsächlich über die sogenannte Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch. Infizierte Personen katapultieren beim Husten, Niesen oder Sprechen Millionen feinster Tröpfchen in die Luft, in denen sich unzählige Coronaviren befinden. Wenn Sie diese Tröpfchen einatmen und die Viren mit den Schleimhäuten der Atemwege in Berührung kommen, können Sie sich anstecken.

Aber auch über eine Schmierinfektion scheint die Ansteckung möglich zu sein, zum Beispiel durch Händeschütteln oder Umarmungen sowie den Kontakt mit verunreinigten Türgriffen oder Handläufen, an denen Coronaviren haften. Besonders die Hände sind regelrechte „Keimschleudern“ (daher: Hände waschen!). Wer sich anschließend mit den kontaminierten Händen ins Gesicht fasst, kann Covid-19 übertragen. Vermutlich spielt dieser Ansteckungsweg aber eine untergeordnete Rolle.

Daneben scheint eine Infektion über die Bindehaut der Augen möglich zu sein. Zudem ließ sich der Erreger bei einigen Covid-19-Patienten in Stuhlproben nachweisen. Um sich über den Stuhl zu infizieren, müssen die Coronaviren jedoch vermehrungsfähig sein. Nur in einer kleinen Studie wurden solche vermehrungsfähige Viren im Stuhl nachgewiesen. Welche Rolle die Übertragung durch den Kontakt mit Stuhl spielt, ist noch unklar.

Elektronenmikroskopische Aufnahme des ersten US-Patienten mit Covid-19: Coronaviren sind blau eingefärbt

Welche Symptome treten bei Covid-19 auf?

Die Anzeichen einer Erkrankung durch das neue Coronavirus können sein (in abnehmender Häufigkeit):

  • Fieber und Schüttelfrost
  • Trockener Husten
  • Kurzatmigkeit
  • Beeinträchtigung ihres Geruchs- und Geschmackssinns
  • Muskel‑, Gelenk- und Gliederschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Verstopfte Nase und Schnupfen
  • Durchfall

Bei den Corona-Fällen in Deutschland wurden am häufigsten die Symptome Husten (58 Prozent), Fieber (43 Prozent) und Schnupfen (38 Prozent) angegeben.

Wie lange dauert es, bis die ersten Symptome bei Covid-19 auftreten?

Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung und zum Auftreten der ersten Symptome vergehen im Schnitt fünf bis sechs Tage. Diese Zeitspanne heißt Inkubationszeit. Sie kann aber variieren – von einem Tag bis 14 Tage. Dies ist auch der Grund, warum eventuell Infizierte rund zwei Wochen in Quarantäne bleiben müssen.

Wie lange eine erkrankte Person ansteckend ist, also die Coronaviren an andere weitergeben kann, ist noch nicht genau bekannt. Der Patient muss noch vermehrungsfähige Viren ausscheiden. In einer Studie war das Virus sieben bis neun Tage nach dem Beginn der Erkrankung noch nachweisbar, in einer anderen Untersuchung waren es 13 bis 18 Tage.

Erkrankt jeder, der sich mit Sars-CoV‑2 ansteckt?

Ärzte wissen noch nicht genau, wie viele Menschen, die sich mit Sars-CoV‑2 infiziert haben, tatsächlich Symptome entwickeln und an Covid-19 erkranken. Dafür liegen noch keine belastbaren Daten vor. Eine kleine Studie aus Japan kommt zu folgender Zahl: Etwa 58 Prozent der Menschen, die sich mit dem neuen Coronavirus angesteckt haben, erkranken auch.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO kommt zu dem Schluss: Die Übertragung von Personen, die keine Symptome zeigen, spielt bei der Verbreitung des neuartigen Coronavirus keine größere Rolle. Darauf deuten auch Daten aus China hin.

Coronavirus

Lesen Sie, was Krebspatienten beim neuartigen Coronavirus Sars-CoV‑2 und der Atemwegserkrankung Covid-19 beachten sollen und wie sie sich schützen können.

Kann man sich vor Covid-19 schützen und gibt es eine Therapie?

Im Gegensatz zur Grippe gibt es derzeit noch keine Impfung, die vor einer Ansteckung mit Sars-CoV‑2 und der Krankheit Covid-19 schützen könnte. Die Weltgesundheitsorganisation WHO berichtet jedoch von mehr als 25 Impfstoff-Kandidaten, die sich aber fast alle noch in der Entwicklungsphase befinden. Ein Impfstoff wird als vermutlich noch ein wenig auf sich warten lassen. Anders als bei der Grippe sind auch keine Medikamente auf dem Markt, welche die Vermehrung von Covid-19 eindämmen könnten. Daran  arbeiten Forscher ebenfalls.

Der wichtigste Schutz sind daher ausreichende Hygienemaßnahmen, mit denen Sie Covid-19 vorbeugen können.

Neuartiges Coronavirus: Tipps zum Schutz

  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife – es dauert 20 bis 30 Sekunden und gelingt in fünf Schritten: Hände unter fließendes Wasser halten, gründlich einseifen, Seife vorsichtig einreiben, Hände unter fließendem Wasser abspülen und abtrocknen (Papierhandtuch oder eigenes Handtuch zu Hause).
  • Husten oder niesen Sie nicht in die vorgehaltene Hand, sondern in die Armbeuge oder ein Taschentuch (anschließend entsorgen!). Sonst bleibt an den Händen virushaltiges Sekret haften und beim Kontakt mit anderen verbreiten Sie die neuen Coronaviren weiter.
  • Fassen Sie sich nicht mit Ihren Händen ins Gesicht – viele tun dies im Alltag oft unbewusst. Berühren Sie Mund, Augen und Nase so selten wie möglich.
  • Halten Sie Abstand zu erkrankten Personen – etwa ein bis zwei Meter gelten als Richtwert.
  • Verzichten Sie aufs Händeschütteln oder Umarmungen.
  • Menschen mit einer Atemwegserkrankung sollten besser zu Hause bleiben und Menschenansammlungen meiden.
  • Ein Mund- und Nasenschutz kann sinnvoll sein, wenn Sie eine Atemwegserkrankung haben und sich im öffentlichen Raum bewegen. Sie schützen damit andere Menschen vor einer Ansteckung. Dass ein Mund- und Nasenschutz gesunde Personen, die ihn tragen, vor einer Infektion schützt, ist nicht ausreichend belegt.
  • Falls möglich: Verzichten Sie aufs Reisen, die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und arbeiten Sie von zu Hause aus. Versuchen Sie Kontakte so gut es geht zu reduzieren.
  • Das Bundesgesundheitsministerium rät von einem Besuch einer Veranstaltung mit mehr als 1000 Menschen grundsätzlich ab.
  • Menschen über 60 Jahre sollten sich gegen Pneumokokken impfen lassen.

 

Wie ist der Verlauf bei Covid-19?

Die Verläufe von Covid-19 sind individuell sehr unterschiedlich. Sie reichen von einem Verlauf ohne Symptome über schwere Lungenentzündungen (Pneumonien) bis hin zum Lungenversagen und Tod. Ärzte können deshalb keine allgemeinen Aussagen über den typischen Krankheitsverlauf machen. Die Sterblichkeit lag bei den zuerst beschriebenen Patienten im chinesischen Wuhan bei zirka zwei Prozent. Insgesamt schätzen Forscher sie derzeit weltweit auf unter ein Prozent.

Die Daten aus China zeigen, dass Covid-19 bei ungefähr 80 Prozent der Erkrankten (also vier von fünf) mild bis moderat verläuft. Etwa 14 Prozent erlebten einen schweren Verlauf und bei sechs Prozent der Patienten verlief die Erkrankung kritisch bis lebensbedrohlich. Das höchste Risiko für schwere Verläufe haben Menschen über 60 Jahre und Personen mit bestimmten Grunderkrankungen (z.B. Krebs, Diabetes, Asthma).

Insgesamt scheint Covid-19 Männer härter zu treffen als Frauen, wie chinesische Daten vermuten lassen. Die meisten Todesfälle traten dort bei über 80-Jährigen auf – und Männer waren häufiger betroffen als Frauen.

Bei Kindern scheint Covid-19 seltener aufzutreten und dann mild zu verlaufen. Schwere oder gar kritische Verläufe wurden nur bei einem sehr kleinen Teil der betroffenen Kinder und Jugendlichen beobachtet. Allerdings können Forscher derzeit nicht sagen, welche Rolle Kinder und Jugendliche bei Übertragungen spielen und ob sie generell weniger anfällig für das Sars-CoV‑2 sind.

Schwangere haben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation vermutlich kein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf.

Wo wende ich mich im Verdachtsfall hin?

Personen, die persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der SARS-CoV‑2 nachgewiesen wurde, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen mit dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen, einen Arzt kontaktieren oder die 116117 anrufen – und zu Hause bleiben.

Quellen

  • Robert Koch-Institut (RKI): https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html und https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html und https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html (Abruf: 11.3.2020)
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov‑2.html (Abruf: 11.3.2020)
  • Bundesgesundheitsministerium, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html (Abruf: 11.3.2020)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ): Coronavirus – was Krebspatienten beachten sollten, https://www.krebsinformationsdienst.de/aktuelles/2020/news012-coronavirus-ansteckungsgefahr-bei-krebs.php (Abruf: 11.3.2020)
  • Weltgesundheitsorganisation WHO: Report of the WHO-China Joint Mission on Coronavirus Disease 2019 (COVID-19), https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/who-china-joint-mission-on-covid-19-final-report.pdf und https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019 (Abruf: 11.3.2020)
  • Center for Disease Control (CDC): https://www.cdc.gov/coronavirus/index.html (Abruf: 11.3.2020)
    Science Media Center germany: https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/fact-sheet/details/news/wie-toedlich-wird-das-coronavirus/ (Abruf: 11.3.2020)