(c) ColiN00B/Pixabay.com
Zurück zur Übersicht

Lokal begrenzter Prostatakrebs - wie bösartig ist er?

08. Juni 2022 | von Ingrid Müller
Aktualisiert und medizinisch geprüft am 8.6.2022
von Ingrid Müller, Chefredakteurin und Medizinjournalistin

Ein lokal begrenzter Prostatakrebs kann unterschiedlich gefährlich sein. Tumoren können ein niedriges, mittleres oder hohes Risiko haben, dass sie voranschreiten. Lesen Sie, woran sich die Bösartigkeit ablesen lässt.

Kurzübersicht

  • Lokal begrenzt - Definition: Ein Tumor, der noch auf die Prostata beschränkt ist und die Kapsel noch nicht durchbrochen hat
  • Risikogruppe bestimmen: Das Stadium, die Aggressivität (Gleason-Score) und der PSA-Wert spielen mit hinein
  • Risikogruppen und mögliche Behandlungen: Vier Gruppen - von sehr niedrig bis hoch, Behandlungen: Aktive Überwachung, Strahlentherapie, Prostata-Op

Was ist lokal begrenzter Prostatakrebs?

Prostatakrebs ist nicht gleich Prostatakrebs. Während manche Tumore aggressiv sind und schnell wachsen, verhalten sich andere nahezu „harmlos“: Sie entwickeln sich nur langsam oder überhaupt nicht weiter. Dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass der Prostatakrebs Männern zu Lebzeiten gefährlich wird. Der Volksmund hat dafür zwei treffende Wörter gefunden: Raubtierkrebs und Haustierkrebs.

Viele Männer erhalten - oft  im Rahmen der Früherkennung - die Diagnose „lokal begrenzter Prostatakrebs“. Dann ist der Krebs noch auf die Prostata beschränkt und hat die Kapsel noch nicht durchbrochen. Der bösartige Tumor hat auch keine Metastasen in den Lymphknoten, anderen Organen oder Knochen gebildet. Grundsätzlich lassen sich solche Prostatakarzinome schonender behandeln als Tumore, die sich schneller fortentwickeln. 

Doch wie finden Ärzte nun heraus, ob die Gefahr niedrig, mittel oder hoch ist, dass ein lokal begrenzter Prostatakrebs tatsächlich weiter wächst? Es gibt verschiedene Faktoren, anhand derer sie dieses Risiko einschätzen können. In der Fachsprache heißt es “Progressionsrisiko”. 

Prostatakrebs

Ist Ihr Prostatakrebs lokal begrenzt, lokal forgeschritten oder metastasiert? Alle Fakten!

Prostatakrebs: Wie wird die Risikogruppe bestimmt?

Es gibt einige Faktoren, die bei der Einteilung von Prostatakrebs in verschiedene Risikogruppen mit hinein spielen. Dazu gehören das Stadium, in dem sich das Prostatakarzinom befindet, aber auch die Aggressivität (Gleason-Score) und der PSA-Wert.

-Stadium

Ärztinnen und Ärzte bestimmen zunächst das Stadium, in dem sich der Prostatakrebs befindet. Die Tastuntersuchung lässt erste Rückschlüsse darauf zu, wie groß der Tumor ist und wo er sich genau befindet. Allerdings ist die Tastuntersuchung allein zu ungenau - daher kommen weitere Untersuchungen hinzu, etwa ein transrektaler Ultraschall (TRUS). Bei der anschließenden Biopsie entnehmen sie zehn bis zwölf Gewebeproben aus der Prostata. Die analysiert anschließend ein Pathologe oder eine Pathologin feingeweblich im Labor unter dem Mikroskop. Ein international gebräuchliches System, um die Ausbreitung des Prostatakrebses zu beschreiben, ist die sogenannte TNM-Klassifikation

Die Buchstaben TNM stehen für:

  • T= die Größe und Ausdehnung des Tumors
  • N (engl. Node = Lymphknoten): Sind Krebszellen in den Lymphknoten nachweisbar?
  • M = Metastasen: Sind Fernmetastasen in anderen Organen oder den Knochen vorhanden?

 

Allgemein gilt: Je höher die Zahl nach den Buchstaben T, N und M ist, desto weiter fortgeschritten ist der Prostatakrebs. „Staging“ heißt die Einteilung in Stadien.

Ein lokal begrenzter Prostatakrebs sind in der TNM-Klassifikation Tumore mit der Bezeichnung T1a bis T2c.

TNM-Klassifikation

Lesen Sie, was die TNM-Stadien genau  sind und wie sie sich ermitteln lassen. 

Prostata Hilfe Deutschland: Frau im Labor
(c) ckstockphoto/Pixabay

-PSA-Wert

Wichtig ist außerdem, wie hoch der Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA-Wert) im Blut ist, aber auch dessen Verlauf. Der PSA-Wert kommt in der Früherkennung von Prostatakrebs zum Einsatz. Er wird aber auch bestimmt, wenn es Anhaltspunkte für ein Prostatakarzinom gibt. Und schließlich spielt das PSA eine Rolle, um den Verlauf von Prostatakrebs zu verfolgen und einen Rückfall (PSA-Rezidiv) rechtzeitig zu erkennen.

PSA-Werte richtig lesen!

Alles über freies und gebundenes PSA, Anstiegsgeschwindigkeit, Verdoppelungszeit  Außerdem: 6 Gründe für erhöhten PSA ohne Prostatakrebs.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild Prostata
© Kateryna Kon/Adobe Stock

-Gleason-Score

Wie aggressiv sind die Krebszellen in der Prostata? Dafür untersucht ein Pathologe oder eine Pathologin die entnommenen Zellen unter dem Mikroskop. Sichtbar ist, wie sehr die Tumorzellen gesunden Zellen noch ähneln beziehungsweise wie stark sie verändert sind. 

Der niedrigste Wert für den Gleason-Score liegt bei 6, der höchste bei 10. Es gilt: Je höher die Zahl, desto aggressiver ist auch der Prostatakrebs. Diese Einstufung heißt „Grading“ in der Fachsprache.

Gleason-Score

Erfahren Sie, wie sich die Aggressivität des Prostatakrebses ermitteln lässt und was die Zahlen bedeuten. 

Prostata Hilfe Deutschland: Zellen unter dem Mikroskop
(c) publicdomainpictures/Pixabay.com

Alle drei Parameter zusammen genommen - Stadium, PSA-Wert und Gleason-Score - lassen Rückschlüsse darauf zu, mit welcher Wahrscheinlichkeit der Prostatakrebs voranschreiten wird.

Lokal begrenzter Prostatakrebs: Welche Risikogruppen und Behandlungen gibt es?

Die Informationen aus der TNM-Klassifikation lassen Ärzte jetzt in die sogenannte UICC-Klassifikation einfließen. UICC ist die Abkürzung für die Union International Contre le Cancer. Das lokal begrenzte Prostatakarzinom teilen Ärztinnen und Ärzte dann weiter in diese Risikogruppen ein:

RisikoTumorMögliche Behandlungen
sehr niedrig
  • Stadium: bis T2a und
  • PSA-Wert: nicht höher als 10 ng/ml und
  • Gleason-Score: 6

Außerdem:

  • Nicht mehr als zwei Gewebeproben (von 10 bis 12 entnommenen Stanzen) enthalten Krebszellen.
  • Der Anteil an Krebszellen in den auffälligen ein bis zwei Proben beträgt nicht mehr als 50 Prozent.
niedrig
  • Stadium: bis T2a und
  • PSA-Wert: bis 10 ng/ml und
  • Gleason-Score: 6
mittel

Mindestens eines dieser Kriterien trifft zu:

  • Stadium: T2b oder
  • PSA-Wert: 10 bis 20 ng/ml oder
  • Gleason-Score: 7
hoch

Mindestens eines dieser Kriterien trifft zu:

  • Stadium: T2c oder
  • PSA-Wert: >20 ng/ml oder
  • Gleason-Score: 8 oder höher

Lokal begrenzter Prostatakrebs: Behandlungen im Überblick

Männer mit einem lokal begrenzten Prostatakrebs haben - je nach Risikogruppe - drei verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Manchmal kombinieren Ärztinnen und Ärzte auch Behandlungen miteinander. 

  • Aktive Überwachung (active surveillance): Ärzte und Ärztinnen überwachen und kontrollieren den Prostatakrebs zunächst nur - eine Therapie erfolgt nicht. Schreitet das Prostatakarzinom fort, beginnen sie mit der Behandlung. Wichtig: Eine Heilung ist bei der active surveillance noch jederzeit möglich. Dennoch ist aus Studien bekannt, dass viele Männer die aktive Überwachung abbrechen. Ein Grund ist die Angst, dass der Prostatakrebs fortschreitet und sich dann die Heilungschancen verringern. 
  • Strahlentherapie: Dabei behandeln Radiologen und Radiologinnen die Krebszellen mit hochenergetischen Strahlen. Diese schädigen das Erbgut (die DNA) von Krebszellen. Im Gegensatz zu gesunden Zellen können sie diese Schäden nicht wieder reparieren – sie sterben ab. Bei Prostatakrebs gibt es zwei Möglichkeiten: die  Bestrahlung von außen über die Haut (perkutane Strahlentherapie) oder von innen – die sogenannte Brachytherapie. Neuerdings ist eine spezielle Variante - die LDR-Brachytherapie, die mit niedrigen Strahlendosen arbeitet, auch ambulant in einer spezialisierten radiologischen Arztpraxis möglich.
  • Operation (radikale Prostatektomie): Ärzte entfernen im Rahmen der Op die gesamte Prostata samt bösartigem Tumor, Kapsel und Samenbläschen. An vielen Kliniken operieren Ärztinnen und Ärzte heute mit der Unterstützung eines Roboters. Die Operation besitzt einige einschneidende Nebenwirkungen, allen voran die Erektile Dysfunktion und Inkontinenz.

 

Hat ein Mann einen Prostatakrebs mit niedrigem Risiko und mutmaßlich eine Lebenserwartung von weniger als zehn Jahren, ist es unwahrscheinlich, dass der Prostatakrebs noch deutlich wächst. In diesem Fall ist auch das „watchful waiting“ (abwartendes Beobachten) eine Therapieoption. Die intensiven Kontrollintervalle und regelmäßige Biopsien wie bei der aktiven Überwachung entfallen dabei. Die Behandlung erfolgt nur, wenn der Prostatakrebs Beschwerden verursacht. Ziel des watchful waitings ist aber nicht mehr die Heilung des Prostatakarzinoms.

Für Männer mit mittlerem und höherem Risiko gibt es mit der Hormontherapie eine zusätzliche Behandlungsmöglichkeit.

Quellen: