(c) Kateryna Kon/Shutterstock
Zurück zur Übersicht

Prostatakrebs (Prostatakarzinom)

09. November 2021 | von Ingrid Müller

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern. Lesen Sie alles über die Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung. Erfahren Sie außerdem alle Fakten zu Vorsorge, Früherkennung, Prognose, Verlauf und Lebenserwartung bei einem Prostatakarzinom.

 

Was ist Prostatakrebs? Überblick

Prostatakrebs ist ein bösartiger Tumor in der Vorsteherdrüse, der Prostata. Diese Krebsart heißt auch noch Prostatakarzinom oder abgekürzt Prostata-Ca. Fast immer geht der Prostatakrebs vom Drüsengewebe der Prostata aus. Fachleute sprechen daher auch von einem Adenokarzinom. Und meist - in etwa 66 Prozent der Fälle - entsteht der bösartige Tumor im äußeren Bereich der Prostata. Diese Zone liegt weiter von der Harnröhre entfernt, weshalb sich die Symptome oft erst spät bemerkbar machen - nämlich erst dann, wenn der Tumor wächst und die Harnröhre einengt. Die ersten Anzeichen sind Probleme beim Wasserlassen. Aber dann ist der Prostatakrebs oft schon größer und hat sich örtlich ausgebreitet.  

Es gibt verschiedene Methoden der Diagnose bei Prostatakrebs. Im Rahmen der Tastuntersuchung lassen sich Prostatatumoren über den Enddarm erspüren, wenn sie eine bestimmte Größe erreicht haben. Diese digitale rektale Untersuchung (DRU) gilt jedoch als zu ungenau und besitzt nur eine begrenzte Aussagekraft. Als alleinige Diagnosemethode in der Früherkennung von Prostatakrebs ist sie daher nicht geeignet. Wichtige Hinweise auf Prostatakrebs liefert der PSA-Wert. Ein PSA-Screening, bei dem Ärzte und Ärztinnen bei gesunden Männer den PSA-Wert regelmäßig bestimmen, gibt es in Deutschland (noch) nicht. Männer können den PSA-Test aber auf eigene Kosten durchführen lassen. 

Wie viele andere Krebsarten neigt auch der Prostatakrebs dazu, irgendwann die Kapsel der Vorsteherdrüse zu durchbrechen und sich über die Lymph- und Blutbahnen in andere Organe auszubreiten. Wenn Ärzte den Prostatakrebs jedoch frühzeitig diagnostizieren, ist er oft noch auf die Vorsteherdrüse begrenzt. Dann ist der Krebs gut zu behandeln und heilbar, zum Beispiel durch eine Operation oder Strahlentherapie

Ohne rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann Prostatakrebs jedoch in die Lymphknoten, Knochen oder andere Organe streuen und dort Metastasen bilden. Dann ist er in der Regel nicht mehr heilbar. Aber auch in diesem Fall gibt es noch viele Behandlungsmöglichkeiten. Ein Beispiel sind Medikamente, die den Prostatakrebs aufhalten. 

Viele Formen von Prostatakrebs sind wenig aggressiv und wachsen langsam. Damit bedeutet Prostatakrebs keineswegs zwangsläufig das Todesurteil und für viele Männer sind die Überlebenschancen sind hoch.

 

Prostatakrebs: Häufigkeit und Alter

Prostatakrebs ist in Deutschland der häufigste bösartige Tumor bei Männern. Im Jahr 2017 erhielten laut Robert Koch-Institut (RKI)  62.230 Männer neu die Diagnose Prostatakrebs. Das Prostatakarzinom macht bei ihnen ungefähr ein Viertel aller Krebserkrankungen aus. 

Im Schnitt sind Männer rund 72 Jahre alt, wenn sie die Prostatakrebs erkranken. Das Alter gilt als wichtigster Risikofaktor für diese Krebsart. Aber auch die Gene sowie Lebensstil- und Umweltfaktoren spielen als Ursachen von Prostatakrebs eine Rolle. Daneben können Männer auch schon in jüngeren Jahren an Prostatakrebs erkranken, etwa wenn enge Familienmitglieder betroffen sind. Allgemein ist Prostatakrebs vor dem 50. Lebensjahr jedoch sehr selten.

Weltweit gibt es erhebliche Unterschiede in der Erkrankungshäufigkeit. So gehört Prostatakrebs in Asien zu den vergleichsweise seltenen bösartigen Tumoren. Mediziner führen dies zum Beispiel auf andere Ernährungsgewohnheiten zurück. Wissenschaftlich bewiesen ist dieser Zusammenhang jedoch nicht. 

Einige Zahlen zur Häufigkeit von Prostatakrebs in verschiedenen Ländern:

  • In Schweden erkranken rund 175 von 100.000 Männern.
  • In Griechenland sind es nur rund 34 von 100.000 Männer.
  • In Deutschland liegt die Inzidenz bei etwa  91 pro 100.000 Einwohnern.
  • Die USA hat die weltweit höchste beschriebene Inzidenz, besonders bei afroamerikanischen Männern - sie liegt bei zirka 185 pro 100.000.

Die Erkrankungsrate ist in Deutschland seit dem Jahr 2003 weitgehend konstant. Zwischen den Jahren 2011 und 2016 war sie sogar rückläufig. Allerdings prognostizieren Fachleute in den kommenden Jahren steigende Prostatakrebs-Zahlen, weil die Bevölkerung immer älter wird – auch die Männer. Bis zum Jahr 2050, so die Hochrechnung, werde der Anteil der über 60-Jährigen in der Bevölkerung voraussichtlich auf rund 28 Millionen Männer anwachsen (37 Prozent) - damit sei der Anteil doppelt so hoch wie heute. Und weil Prostatakrebs eng mit dem Alter zusammenhängt, werden die Zahlen wahrscheinlich in den nächsten Jahren zunehmen. Auch die verbesserten Diagnosemethoden könnten für die Entwicklung der Erkrankungszahlen eine Rolle spielen. 

 

Was ist die Prostata? Aufgaben und Anatomie

Die Prostata hat mehrere Funktionen. Die wichtigste Aufgabe ist die Produktion eines milchigen Sekrets, das gemeinsam mit den Samenzellen aus dem Hoden und der Flüssigkeit anderer Drüsen das Sperma ergibt. Außerdem sorgen die Muskelfasern der Prostata dafür, dass das Sperma beim Samenerguss (Ejakulation) erst in die Harnröhre und dann nach draußen befördert wird. 

Die Vorsteherdrüse hat zwei Lappen, welche die Harnröhre von rechts und links eng umschließen. Wenn die Vorsteherdrüse wächst, engt sie die Harnröhre ein. Direkt hinter der Prostata liegt der Enddarm. Deshalb lässt sich die Prostata auch gut über den Darm ertasten. Die Gänge der Prostata münden in die Harnröhre, die mitten durch die Vorsteherdrüse hindurch verläuft.

Die Prostata ist von einer Bindegewebskapsel umschlossen. Sie enthält viele glatte Muskelfasern und elastisches Bindewebe. Auch im Inneren der Vorsteherdrüse sind viele glatte Muskelzellen vorhanden. Grob lassen sich drei Prostata-Zonen unterscheiden:

  • Mantelzone (periurethrale Zone) – sie befindet sich innen nahe der Harnröhre und macht nur ungefähr zehn Prozent der Prostata aus. Die Mantelzone umkleidet die Harnröhre zwischen der Harnblase und dem oberen Drittel der Harnröhre. Das Gewebe dieser Prostata-Zone besitzt mit zunehmendem Lebensalter eine Tendenz, zu wuchern. Dadurch entstehen die gutartige Prostatavergrößerung und anschließend die Probleme beim Wasserlassen.
  • Innenzone (zentrale Zone) – sie umschließt die Mantelzone und macht etwa ein Viertel der gesamten Prostata-Masse aus. In diesem Bereich verläuft der gemeinsame Gang von Prostata, Samenleiter und Samenbläschen.
  • Außenzone (periphere Zone) – sie macht den Hauptanteil der Vorsteherdrüse aus. Etwa 70 Prozent des Prostatagewebes gehören zur Außenzone. Dort bildet sich auch der Prostatakrebs am häufigsten.

 

Bei jungen Männern hat die Prostata etwa die Größe einer Kastanie. Mit dem Alter wächst die Prostata bei den meisten Männern jedoch. Warum die Prostata zu groß wird, ist noch unklar. So haben viele Männer mit zunehmendem Alter Probleme mit der vergrößerten Prostata. Diese gutartige Vergrößerung der Vorsteherdrüse nennen Ärzte auch benigne Prostatahyperplasie (BPH). Weil die Prostata die Harnröhre immer weiter einschnürt, bekommen die meisten Männer immer mehr Probleme mit dem Wasserlassen. 

Prostata vergrößert?

Alles über die gutartige Prostatavergrößerung. Außerdem: Machen Sie den Selbsttest und finden Sie heraus, ob Sie an einer Prostatavergrößerung leiden.

© birgl/Pixabay.com

 

Prostatakrebs: Ursachen noch weitgehend unbekannt

Die Ursachen von Prostatakrebs sind noch weitgehend unbekannt, obwohl intensiv daran geforscht wird. Eine Krebserkrankung beginnt immer damit, dass sich das Erbgut einer Zelle verändert und sie bösartig wird. Warum dies geschieht, wissen Forschende noch nicht genau. Ganz allgemein entsteht Krebs durch Veränderungen (Mutationen) in den Erbinformationen von Körperzellen. 

Normalerweise erkennt und kontrolliert das Immunsystem die veränderten Zellen und beseitigt sie. Tumorzellen entwickeln jedoch Mechanismen, mit denen sie sich diesen Kontrollmechanismen entziehen können. Dann können sie sich ungebremst teilen und vermehren. Auf diese Weise verdrängen sie gesundes Körpergewebe. Bösartige Tumoren haben die Eigenschaft, dass sie aggressiv in umliegendes Gewebe einwachsen und über die Blut- und Lymphwege in andere Organe streuen können. Gesunde Zellen habe diese Fähigkeit dagegen nicht.

Auch wenn die Ursachen von Prostatakrebs noch nicht genau aufgeklärt sind – Forschende haben dennoch einige Risikofaktoren ausgemacht, welche die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung eines Prostatakarzinoms erhöhen. Man weiß, dass mehrere Faktoren zusammenkommen müssen, damit Prostatakrebs entsteht. Es gibt demnach keine „einzelne“ Ursache für Prostatakrebs. Folgende Faktoren spielen beim Prostatakarzinom eine Rolle oder werden zumindest als solche diskutiert:

  • Alter – es ist der wichtigste Risikofaktor für Prostatakrebs. Vor dem 45. Lebensjahr ist Prostatakrebs äußerst selten. Danach steigt das Risiko für ein Prostatakarzinom mit zunehmenden Lebensjahren an.
  • Gene: Wenn Verwandte ersten Grades wie der Vater, Großvater oder Bruder an Prostatakrebs erkrankt sind, steigt das individuelle Risiko für ein Prostatakarzinom – es ist ungefähr zweifach erhöht. Auch bei familiären Formen von Brust- und Eierstockkrebs in der weiblichen Verwandtschaft gibt es diesen erblichen Zusammenhang.
  • Hormone, allen voran das Geschlechtshormon Testosteron
  • Lokale entzündliche Prozesse
  • Abstammung und Hautfarbe: Dunkelhäutige Männer erkranken häufiger an Prostatakrebs.
  • Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin E oder Selen
  • Lebensstil: Ungesunde Ernährung, Übergewicht, Rauchen, hoher Alkoholkonsum, Bewegungsmangel

 

Prostatakrebs: Entstehung

Von Alter bis zu den Genen - erfahren Sie alles über die Ursachen und Risikofaktoren von Prostatakrebs.

pixel2013/Pixabay.com

 

Prostatakrebs: Symptome zeigen sich oft erst spät

Das Tückische am Prostatakrebs ist, dass er im Frühstadium meist noch keine Symptome verursacht. Daher ist es auch nicht ganz einfach, Prostatakrebs zu erkennen. Dennoch gibt es einige Warnzeichen, die Sie unbedingt ernst nehmen sollten und bei denen Sie besser zeitnah Ihren Arzt aufsuchen. 

Zwar steckt hinter den typischen Beschwerden wie Problemen beim Wasserlassen  oft eine gutartige Prostatavergrößerung, aber nicht in jedem Fall. Auch ein steigender PSA-Wert kann Anzeichen für Prostatakrebs sein. Er kann allerdings auch ganz andere Gründe haben, zum Beispiel Sex oder Radfahren. 

Anzeichen für Prostatakrebs

Lesen Sie, welche Symptome Prostatakrebs hervorrufen kann und welche Warnsignale Sie beachten sollten.

Michael Gaida/Pixabay.de

 

Prostatakrebs: Vorsorge, Früherkennung, Diagnose

In Deutschland können Männer ab dem 45. Lebensjahr einmal jährlich das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung wahrnehmen. Die Krankenkassen bezahlen sie. Dazu gehört die Tastuntersuchung der Prostata, Lymphknoten und Genitalien. Der PSA-Test ist dagegen kein Teil der gesetzlichen Früherkennung und die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür nicht. Ein großes Problem ist weiterhin, dass  ein Großteil der Männer die Prostata-Vorsorge nicht wahrnimmt

Vorsorge und Früherkennung

Lesen Sie alle Informationen zu den Vorsorgeuntersuchungen und zur Früherkennung von Prostatakrebs.

Wenn Sie Beschwerden haben, zum Beispiel beim Wasserlassen, sollten Sie immer zeitnah Ihren Arzt oder Ihre Ärztin aufsuchen. Am Anfang der Diagnose Prostatakrebs steht immer das Gespräch zur Krankengeschichte, die Anamnese. Der Arzt oder die Ärztin stellt Ihnen einige Fragen, um der Ursache der Beschwerden auf die Spur zu kommen. Einige Beispiele:

  • Welche Symptome haben Sie genau? z.B. Probleme beim Wasserlassen, Schmerzen
  • Seit wann haben Sie die Beschwerden und wie intensiv sind sie ausgeprägt?
  • Haben sie sich zwischendurch wieder gebessert oder kontinuierlich verstärkt?
  • Sind Krankheiten bei Ihnen bekannt? Falls ja: Welche und seit wann?
  • Nehmen Sie Medikamente ein? Falls ja: Welche und seit wann?
  • Gibt es Krebserkrankungen in Ihrer Familie? z.B. Prostatakrebs bei Vater, Großvater, Bruder
  • Wie steht es um Ihren Lebensstil? z.B. Ernährungsweise, Rauchen, Alkohol

 

Ihre Antworten liefern Ärzten und Ärztinnen schon erste Hinweise auf die Ursache Ihrer Symptome. Dann folgt in der Regel eine Tastuntersuchung der Prostata, die sogenannte digitale rektale Untersuchung (DRU). Auch eine Blutuntersuchung (Ermittlung verschiedener Blutwerte) sowie die Bestimmung des PSA-Wertes liefern weitere Anhaltspunkte. Beim Verdacht auf Prostatakrebs sowie zur Klärung der Frage, wie weit sich der Prostatakrebs ausgebreitet hat, kommen bildgebende Verfahren zum Einsatz. Die wichtigsten sind:

  • Transrektaler Ultraschall (TRUS) – eine Ultraschalluntersuchung über den Enddarm, welche die Größe und Lokalisation des Tumors ans Licht bringt.
  • Multiparametrische MRT (mpMRT) – sie zeigt, wie weit sich der Prostatakrebs ausgebreitet hat.
  • Skelettszintigrafie – eine Methode, die Gewebe mit hoher Stoffwechselaktivität zeigt – dazu gehören auch Krebszellen. Die Szintigrafie kann Metastasen in den Knochen aufdecken.
  • PSMA-PET/CT– eine Kombination der Positronenemissionstomografie (PET) mit einer Computertomografie (CT). Außerdem nutzen Ärzte und Ärztinnen hier ein Eiweiß namens "Prostataspezifisches Membranantigen" (PSMA) - dieses ist in besonders großen Mengen auf Prostatakrebszellen vorhanden.

 

Endgültige Sicherheit, ob ein Prostatakrebs vorliegt, liefert in der Regel eine Gewebeprobe (Biopsie). Pathologen und Pathologinnen untersuchen das entnommene Gewebe anschließend im Labor unter dem Mikroskop. So lassen sich gutartige und bösartige Zellen mit hoher Gewissheit unterscheiden. 

Aus dem pathologischen Befund lässt sich zudem die Aggressivität des Prostatakarzinoms ablesen. Der Gleason-Score spiegelt seine Gefährlichkeit wieder. Das TNM-Stadium gibt dagegen Auskunft über die Größe und Ausbreitung des Tumors.

Diagnose "Prostatakrebs"

Lesen Sie, was den Arzt oder die Ärztin Verdacht schöpfen lässt und was nach der Diagnose Prostatakrebs wichtig ist

 

Prostatakrebs: Behandlung 

Die Behandlung von Prostatakrebs hängt immer von der Größe, Ausbreitung und Aggressivität des Tumors ab. Je früher er entdeckt wurde, desto besser ist das Prostatakarzinom behandelbar. Bei der Wahl der Prostatakrebs-Therapie(n) spielen aber auch noch andere Faktoren mit, zum Beispiel Ihr Alter, vorhandene Grunderkrankungen sowie Ihre Vorstellungen, Wünsche und Überzeugungen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Behandlung von Prostatakrebs. Meist kombinieren Ärzt und Ärztinnen mehrere Therapien miteinander, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Daneben gibt es noch Methoden der Komplementär- und Alternativmedizin, um Beschwerden zu lindern. 

Wichtig ist, dass Sie Vertrauen zum behandelnden Arzt oder der Ärztin haben. Wenn Sie unsicher wegen der vorgeschlagenen Therapien sind, holen Sie sich am besten eine Zweitmeinung ein. Lassen Sie sich alle Behandlungen gut erklären und wägen Sie gemeinsam alle Vor- und Nachteile sowie die Risiken ab. Erst dann entscheiden Sie gemeinsam nach dem Prinzip des "Shared Decision Makings". Lassen Sie sich auch beraten, um die richtige Klinik zu finden.   An spezialiserten Prostatakrebszentren arbeiten Ärztinnen und Ärzte verschiedenster Fachrichtungen eng zusammen und tüfteln die individuell beste Therapie für Sie aus. 

Prostatakrebs - alle Therapien

Aktive Überwachung, Operation, Bestrahlung und Medikamente - alle Behandlungen bei Prostatakrebs finden Sie in der Übersicht.

Überlegen Sie, ob Sie nach dem Abschluss der Erstbehandlung eine Reha (Anschlussheilbehandlung) wahrnehmen. Informieren Sie sich gut darüber, etwa beim Sozialdienst der Kliniken. Viele Männer profitieren von einer Reha, weil sich Nebenwirkungen der Krebsbehandlungen wie eine Inkontinenz oder Erektile Dysfunktion bessern lassen. Je früher Sie mit der Reha beginnen, desto bessere Erfolge zeigt sie.

 

Prostatakrebs-Therapie: Was sie selbst tun können

Sie können auch selbst einiges tun, um Ihre Lebensqualität und Ihr Wohlbefinden verbessern. Auch ein gesunder Lebensstil kann dazu beitragen, das Risiko für einen Krebsrückfall zu senken. Einige Tipps:

- Nicht nach der Schuld fragen: Suchen Sie nicht nach den Ursachen und grübeln Sie nicht darüber nach, warum die Diagnose Prostatakrebs ausgerechnet Sie „erwischt“ hat. Machen Sie sich klar, dass niemand Schuld an seiner Krankheit hat. Versuchen Sie, Ihre Krebserkrankung zu akzeptieren und betrachten Sie diese als Schicksalsschlag, der im Prinzip jeden treffen kann - auch Freunde oder Nachbarn. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Behandlungen und suchen Sie sich Menschen, die Sie auf Ihrem gewählten Weg unterstützen. 

- Teilen Sie sich mit! Eine Krebsdiagnose müssen die meisten Betroffenen erst einmal „verdauen“. Und das geht nicht von einem Tag auf den anderen. Verstummen Sie dabei nicht, sondern sprechen Sie mit anderen Menschen über ihre Krebserkrankung. Vertrauen Sie sich der Familie, Freunden und nahenstehenden Menschen in Ihrem Umfeld an. Das können auch die Arbeitskollegen und -kolleginnen sein. Ein offenes Gespräch kann helfen, die Krebserkrankung besser zu bewältigen. Auch Ihr Umfeld gewinnt mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrer Krebserkrankung, wenn Sie sich öffnen. 

- Psychische Unterstützung suchen: Heute weiß man, dass eine Krebserkrankung niemals nur den Körper, sondern auch die Seele betrifft. Suchen Sie sich daher professionelle psychische Unterstützung. Es gibt Psychoonkologen und Psychoonkologinnen, die auf Krebspatienten spezialisiert sind. Sie helfen Ihnen, Ihre Ängste, Sorgen und Nöte zu überwinden und die Krebserkrankung besser zu bewältigen. Infos und Adressen bieten zum Beispiel die Krebsgesellschaften und der Krebsinformationsdienst des  Deutsche Krebsforschungszentrums (DKFZ).

- Körperlich aktiv sein – oder es werden! Bewegung und Sport können den Verlauf von Prostatakrebs günstig beeinflussen. Meist erhalten Sie eine individuelle Bewegungstherapie, die oft schon in der Klinik beginnt. Lassen Sie sich zur Art und Intensität des Trainings beraten. Maßgeblich sind hier auch die Schwere der Krebserkrankung, absolvierte Therapien sowie Ihr Alter und allgemeiner Gesundheitszustand. Bewegen Sie sich außerdem viel im Alltag, am besten an der frischen Luft. Unternehmen Sie zum Beispiel öfters Spaziergänge. 

- Für Energie sorgen: Die Prostatakrebs-Therapien sind oft sehr kräftezehrend. Tun Sie sich und Ihrem Körper Gutes und laden Sie Ihre „Energieakkus“ auf, zum Beispiel mit diesen Tipps:

  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen mit viel frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten.
  • Verzichten Sie auf das Rauchen – es gibt Unterstützung für den Rauchstopp in Form von Nikotinkaugummis oder -pflaster sowie professionelle Hilfe (z.B. eine Verhaltenstherapie)
  • Seien Sie maßvoll mit Alkohol – gegen ein Glas Wein oder Bier gelegentlich ist aber nichts zu sagen.
  • Vielleicht hilft Ihnen auch eine Entspannungsmethode wie Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Yoga.

 

Yoga-Online

Lesen Sie, wie Yoga Männern mit Prostatakrebs helfen kann. Alle Yoga-Übungen zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen! Jederzeit und überall!

© Rauschenberger/Pixabay.com

 

Prostatakrebs: Vorbeugen 

Die Ursachen von Prostatakrebs sind noch nicht genau bekannt. Daher können Sie einem Prostatakrebs auch kaum vorbeugen. Allerdings vermuten Forschende, dass einige Risikofaktoren bei der Entstehung des Prostatakarzinoms mit am Werk sind. Und diese können Sie zum Teil selbst beeinflussen. 

Prostatakrebs vorbeugen

Lesen Sie, mit welchen Maßnahmen Sie Prostatakrebs eventuell vorbeugen können

©12019/Pixabay.com

 

Prostatakrebs: Prognose, Verlauf, Heilungschancen

Der Verlauf und die Prognose bei Prostatakrebs hängen immer vom Stadium, der Ausbreitung und von der Aggressivität des Tumors ab. Wenn Ärzte und Ärztinnen den die Erkrankung frühzeitig entdecken und behandeln, ist Prostatakrebs heilbar. Dann ist der Tumor oft noch auf die Prostata begrenzt und hat die Kapsel noch nicht durchbrochen. Außerdem hat der Prostatakrebs keine Metastasen in anderen Organen gebildet. Prostatakrebs streut meist in die Knochen, Leber, Lunge und selten ins Gehirn. 

Einige Zahlen zu den Überlebensraten, welche die gute Prognose bei Prostatakrebs widerspiegeln:

  • Fünf Jahre nach der Diagnose Prostatakrebs leben noch 89 Prozent der Männer.
  • Zehn Jahre nach der Diagnose sind noch 88 Prozent der Männer am Leben.

Allerdings starben im Jahr 2017 auch mehr als 14.000 Männer an ihrem Prostatakrebs. Das Prostatakarzinom stellt unter den Krebstodesursachen beim Mann den dritthäufigsten Grund dar. Wie hoch die Lebenserwartung ohne Behandlung ist, lässt sich nicht genau sagen. Sie hängt davon ab, wie aggressiv der Prostatakrebs ist und wie weit er sich schon ausgebreitet hat. Aber selbst Männer mit einem fortgeschrittenen Prostatakrebs-Stadium können oft noch viele Monate oder sogar Jahre überleben – bei guter Lebensqualität. 

Wichtig ist immer, dass Sie nach einer Prostatakrebserkrankung die Nachsorge regelmäßig wahrnehmen. Ärzte und Ärztinnen kontrollieren in regelmäßigen Zeitabständen den Erfolg der Therapie, behandeln Nebenwirkungen und begutachten Ihren Gesundheitszustand. Ein Rückfall (Rezidiv) lässt sich im Rahmen der Nachsorge rechtzeitig aufdecken und behandeln.

Quellen: